Amrut Distilleries

Der Name ist hier Programm. Das Wort „Amrut“ entstammt dem Sanskrit und bedeutet so viel wie „Nektar der Götter“. Die Destille selbst übersetzt es häufig etwas freier mit „Wasser des Lebens“. Damit lehnt sie sich an die bedeutungsgleiche Übersetzung des gälischen „uisge beatha“ an, was weithin als Ursprungswort für die Bezeichnung Whisky gilt. Die im Jahr 1948 gegründete Amrut Destillerie produziert von den drei Herstellern von Indian Single Malt Whisky zwar die meisten Single Malt Sorten. Die Gesamtproduktion ist aber mit sieben Millionen Litern Whisky geringer als bei den beiden anderen Anbietern Rampur und Paul John. Die drei Niederlassungen von Amrut liegen alle in der Metropolenregion von Bangalore.

Amrut Destille
Copyright: Amrut Distilleries Pvt. Ltd., Bengaluru, Karnataka, India

Auch wenn nur ein kleiner Teil der Gesamtproduktion der Destillerie für Indian Single Malt Whiskys verwendet wird, kann Amrut schon eine beachtliche Liste an hervorragenden Whiskys vorweisen. Der Beste ist wohl der von Jim Murray mit 97/100 Punkten in der seiner Whisky-Bibel des Jahres 2010 zum drittbesten Whisky weltweit gekürte Amrut Fusion. Viele weitere Abfüllungen wurden in Folgejahren bereits mit mehr als 90 Punkten ausgezeichnet. Ein Highlight ist z.B. auch der beste asiatische Whisky 2019, der Amrut Greedy Angels 8 Years old (96/100 Punkten). Der Name „Greedy Angels“ (dt. gierige Engel) spielt auf den mit 12 % extrem hoch ausfallenden Angels Share in der Region Bangalore an. Bei einer 8-jährigen Reifung bleiben am Ende so nur etwa 40 % des Brandes im Fass. Man kann hier also definitiv von einem kostbaren Tropfen sprechen.

Bei Amrut wird sehr oft erfolgreich mit Fasskombinationen experimentiert und ich freue mich in Zukunft regelmäßig tolle Neuheiten probieren zu können. Ein paar Highlights stelle ich Ihnen nachfolgend detailliert vor.

 

Amrut Fusion

Amrut Fusion Indischer Whisky Indian Single MaltDie für diesen Whisky verwendete Maische wird aus einer Fusion von getorfter schottischer Gerste (25 %) und nicht getorfter indischer Gerste hergestellt, der Name ist also Programm . Wie bei Amrut üblich wird nach schottischem Beispiel in sogenannten Pot Stils destilliert. Klingt als könnte nichts schief gehen, oder? Und ich sage Ihnen es ist auch nichts schief gegangen. Der Amrut Fusion ist der mit Abstand beste indische Single Malt, den ich je getrunken habe. Wie ich hier gerade überlege, welche Aromen und Geschmäcke ich Ihnen gleich beschreibe, habe ich direkt Lust mir noch ein Glas einzuschenken.

Bei den restlichen Fakten fasse ich mich daher kurz. Der Whisky ist in Bangalore etwa 3000 Meter über normal Null in Bourbon Fässer gereift, nicht kühlgefiltert und ohne Zuckercouleur. Der Amrut Fusion hat unzählige Preise in den Jahren gewonnen. Die wichtigste war wohl die Krönung zum drittbesten Whisky der Welt und zwar durch keinen anderen als den „Whisky Papst“ Jim Murray in der Whisky Bibel 2010 mit sagenhaften 97 von 100 Punkten. Jetzt sind Sie wirklich neugierig, oder?

Das Aroma ist eine Wucht: Trotz der 50 vol% kaum sprittig, tolles Malz, feiner Torfrauch und ein fruchtiger Hauch von Gewürzen. Im Geschmack wird es noch besser, denn dieser Indian Single Malt bietet alles: Eiche, Schokolade, Früchte und wieder eine feine Torfnote. Der Abgang könnte ein klein wenig länger anhalten. Er schmiegt sich aber sanft an den Gaumen und verbreitet eine angenehme Würze im Rachen. Alles zusammen: sehr harmonisch, sehr rund. Glauben Sie mir – den möchten Sie probieren!

Fakten:

  • Art: Single Malt Whisky
  • Alkoholgehalt:  50 % Vol.
  • Filtrierung: nicht kühlgefiltert
  • Farbstoff: ohne
  • Fässer: Bourbon

Unser Fazit:

Kurz und knapp: Probieren! Dieser Indian Single Malt ist einfach spitze. Ich bin nicht immer der Meinung von Jim Murray, aber hier trifft er in meinen Augen voll ins Schwarze. Verdiente 97 von 100 möglichen Punkten in der Whisky-Bibel von 2010  und der dritte Platz weltweit. Überzeugen Sie sich selbst von diesem edlen Tropfen. Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare, wie er Ihnen geschmeckt hat.

Hier können Sie zuschlagen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben

 

Amrut Raj Igala

Amrut Raj Igala Indian Single Malt Indischer WhiskyFrei übersetzt heißt Raj Igala „König der Adler“. Der Adler findet sich auch im stilvoll gestalteten Logo dieses Indian Single Malt Whiskys wieder. Aber ich sage Ihnen, dieser Whisky ist kein Raubtier, sondern ein Frutarier. Sie erhalten eine richtige Fruchtbombe, von der ich aber nur nicht weiß, woher diese kommt! Der Whisky wird mit Gerste aus den Ausläufern des Himalaya Gebirges in Pot Stills destilliert und in Bourbon Fässern gereift. Amrut überzeugt hier also mit einem tollen Fassmanagement. Sie wollten einen fruchtigen Whisky produzieren und das haben Sie hervorragend geschafft. 

Das fruchtige Gesamtpaket beginnt mit einer deutlichen Zitrusnote im Aroma. Dazu kommen weitere von mir nicht klar identifizierbare Früchte. Abgerundet wird alles mir einer angenehmen Süße. Wie bei 40 vol% anzunehmen, ist der Alkohol im Hintergrund nur zu erahnen. Im Geschmack setzt sich die süße Fruchtigkeit fort. Sie bekommen klar erkennbare Honignoten, gepaart mit frischen Früchten. Zusätzlich erkennen Sie im Mund leichte Eichennuancen und Gewürze. Im Abgang kommen wider Erwarten Alkoholnoten mit. Diese verfliegen aber schnell und werden durch ein erneutes Aufkommen von Zitrusnoten abgelöst.

Fakten:

  • Art: Single Malt Whisky
  • Alkoholgehalt:  40 % Vol.
  • Filtrierung: Nicht kühlgefiltert
  • Farbstoff: ohne
  • Fässer: Bourbon

Unser Fazit:

Sehr fruchtiger Whisky mit einem sehr fairen Preis. Sie mögen fruchtige, leicht süße Whiskys? Dann sind Sie hier genau richtig und können guten Gewissens zuschlagen. Man erhält ein rundes Paket mit einem umfangreichen Fruchtportfolio in das sich leichte Eichennoten und Gewürze einschleichen.

Hier können Sie sich selbst überzeugen

 

Amrut Peated Cask Strength

Amrut Peated Cask Strength Indian Single MaltIndischer Whisky in Fassstärke und dann noch ausschließlich aus getorfter schottischer Gerste destilliert. Das klingt für mich erstmal sehr gut – und für Sie? Der Amrut Peated Cask Strength kommt mit starken 62,8 vol% daher und bietet ordentliche 23 ppm Phenolgehalt (Anmerkung: ppm steht für parts per million und gibt den Phenolgehalt als Maßeinheit für die Rauchigkeit eines Whiskys an). Bei Fassstärke-Whiskys nehme ich immer eine kleine Pipette und ein Glas stilles Wasser dazu, um den Whisky während der Verkostung nach und nach zu verdünnen. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit mehr aus dem Whisky heraus zu kitzeln.

Im Aroma erwartet Sie eine fast erschreckend schwache Torfnote angesichts des hohen Phenolgehalt. Dafür dominiert am Anfang der Alkohol zu stark. Dieser verzieht sich jedoch, was Sie mit einigen Tropfen Wasser beschleunigen können. Danach erhalten Sie eine gesteigerte Torfnote gepaart mit einer angenehmen Fruchtnote, die mich an Apfel erinnert. Im Geschmack kommt dann der Rauch voll zur Geltung. Dazu kommt eine überraschende Süße. Mit steigender Wassermenge kommen dann auch Fruchtaromen durch. Im Abgang erhalten Sie jetzt die volle Macht des Torfs. Der Rauch ist aber angenehm und wandert langsam den Hals runter. Dies ändert sich auch nur unmerklich durch mehr Wasser.

Fakten:

  • Art: Single Malt Whisky
  • Alkoholgehalt:  62,8 % Vol.
  • Filtrierung: Nicht kühlgefiltert
  • Farbstoff: ohne
  • Fässer: Bourbon

Unser Fazit:

„Ein richtiges Brett!“, um einen guten Freund zu zitieren. Dieser Indian Single Malt Whisky kommt sehr kräftig daher, sowohl im Alkohol als auch im Rauch. Versuchen Sie Ihn pur und verdünnt im direkten Vergleich. Bei mir kamen mit einigen Tropfen stillem Wasser die Aromen viel deutlicher zur Geltung. Mögen Sie es rauchig und stark? Dann eine klare Kaufempfehlung.

Hier finden Sie den rauchigen Indian Single Malt

 

 

Amrut Indian Single Malt

Amrut Indian Single Malt Original Indischer WhiykNatürlich darf auch das „Original“ hier nicht fehlen. Die Standardabfüllung der Amrut Destillerie ist für mich eine runde Sache und ich denke, er wird den meisten von Ihnen auch gefallen. Ich habe mehrere Abfüllungen probiert und der Charakter dieses Indian Single Malts blieb erhalten, auch wenn der Alkoholgehalt auf 46 vol% angehoben wurde – tolle Arbeit. Sie erhalten einen Whisky, der rein aus indischer Gerste, wie für Amrut üblich, nach schottischem Vorbild in Pot Stills destilliert wird. In der Fassreifung verbindet man frische Eichenfässer (auch virgin casks oder virgin oak genannt) mit Ex Bourbon Fässern.

Durch diese Fasskombination dürfen Sie sich, auch ohne getorftes Gerstenmalz, auf schöne Eichen-Aromen mit einem Hauch von Rauch freuen. Daneben kann der Whisky auch dadurch punkten, dass seine Aromen insgesamt sehr vielschichtig fruchtig, aber auch würzig mit leichten Eichentönen sind. Der Geschmack dagegen ist eher undurchsichtig bzw. komplex. Es ist von allem etwas dabei und man entdeckt mit einiger Konzentration und Übung immer etwas Neues. Probieren Sie den Whisky doch auch einmal und teilen Sie uns über die Kommentarfunktion mit, welche Geschmacksnoten Sie entdeckt haben. Der recht kurze Abgang überrascht mit einer deutlichen Vanillenote, die sogar die für indischen Whisky typischen Früchte überdeckt.

Fakten:

  • Art: Single Malt Whisky
  • Alkoholgehalt:  46 % Vol.
  • Filtrierung: Nicht kühlgefiltert
  • Farbstoff: ohne
  • Fässer: Bourbon, frische Eichenfässer

Unser Fazit:

Der Standard Indian Single Malt Whisky der Amrut-Destillerie, aber dennoch keineswegs nur langweiliger Durchschnitt. Die Kombination von Bourbon Fässern mit frischen Eichenfässern sorgt für ein ausgewogenes und frisches Aroma. Wenn Sie den Einstieg in die Welt des indischen Whiskys suchen, sind Sie hier genau richtig.

Hier ist Ihr Tor in die Welt des indischen Whisky

 

Hier geht es zurück zur Startseite.

Hier geht’s wieder nach oben zum Anfang von Amrut Destilleries.

Oder möchten Sie sich mehr über die anderen Destillen Rampur und Paul John erfahren?

2 comments

  1. Der Amrut Raj Igala ist mein Favorit. Im Aroma süß und fruchtig, schmeckt leicht nach Eiche. Der Abgang ist mittellang, aber auch kräftig. Ein Einsteiger-Whisky für jeden Tag. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier definitiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.